„Der Körper ist ein unglaubliches Laboratorium. Als Maler könnte ich Ihnen ein Lied davon singen. Der Körper ist ein Forschungslabor, dass einem hilft, den Menschen als solchen zu verstehen. Sein Verlangen und sein Denken. Man kann sich darin völlig verlieren, dass ist ja das Schöne daran.“

"The body is an incredible laboratory. As a painter, I could tell you a thing or two about it. The body is a research laboratory that helps you to understand the human being as such. His desires and his thinking. You can lose yourself completely in it, that's the beauty of it."

"Das ist unsere menschliche Tragödie. Die Nacktheit (die zwar faszinierend, aber nicht aufreizend ist) ist wesentlich, da es sich um die entblößte Menschheit handelt. In jedem dieser Körper kann man die Geschichte der Welt lesen, eine Karte der Zivilisation."

“This is our human tragedy. The nudity (which is fascinating but not titillating) is essential, since this is humanity laid bare. In each of those bodies you can read the history of the world, a map of civilization.”

Olivier Dubois


FEMALE FIGURES

In den Gemälden von Sonja Arz geht es um das Zusammenspiel von Figur und Hintergrund. Die Skulpturen sind Erkundungen von organischen Formen, die mit ihrer unmittelbaren Umgebung kontrastieren.

Dort, wo der Hintergrund der Gemälde aktiv ist, erschließen sich die autonomen und offenen Figuren durch die Freistellung von Farbflächen. Dagegen scheinen die geschlossener gemalten Köper eher anatomische Beobachtungen zu sein, flüchtig und dynamisch.

In beiden Fällen können die Figuren wie etwas Immaterielles erscheinen, das in der Luft schwebt. Die Körperhaltungen sind fließend, sie materialisieren sich aus farbigen Flecken vor dem Hintergrund, ohne dass sie vollständig geformt oder erklärt werden. Manchmal schimmert der Hintergrund durch die Körper hindurch.

Die Gipsskulpturen drücken durch das Auftragen von Materialschichten Gewicht und Solidität aus. Ihre rauen Oberflächen sind wie Wellen im Äther, festgehalten und additiv, in einer Art und Weise, die im Kontrast zu ihrer posturalen Eleganz steht. 


FEMALE FIGURES

The paintings of Sonja Arz are concerned with the interplay of figure and background. The sculptures are explorations of organic forms contrasted with their immediate surroundings.

Where the background of the paintings is active, the bodies, which are independent and open, appear by virtue of the removal of areas of color. The more solid painted figures by contrast seem to be closer to anatomical studies, yet fleetingly dynamic.

In either case the figures are blown into existence like something immaterial, airborne. There can be a flowing quality to the poses, materializing out of colored spots from the background, not quite fully formed or explained. The background sometimes shimmers through the bodies.

The plaster sculptures express a weight and solidity through application of layers of material. Their rough surfaces are like ripples in the aether, recorded and additive, in a way that contrasts with their postural elegance. 

Extremities are mostly not visible: hands, feet and heads often remain absent from both the paintings and sculptures. Since there are no faces, partially only body fragments, the eye of the viewer can fully focus on the bodies themselves, undistracted by personal features. The body is here used as a universal expression and language.

Piero Serra, 2021


KERAMIKEN

Die Keramiken sind eine Visualisierung der Bewegung von Fingern auf einem Rücken. Sie fangen die Flüchtigkeit dieses Ereignisses ein und fassen die Spuren zusammen, die der Druck, eine Liebkosung oder eine Massage hinterlassen.

CERAMICS

The ceramics are a visualization of the movement of fingers on a back. They capture the fleeting nature of this event and summarize the traces left by the pressure,  a caress or massage.

Using Format